Nächste Ausstellung

HÉROES DEL BRILLO

von Federico Estol

Aus aktuellem Anlass verlegen wir diese zum Photoszene-Festival geplante Ausstellung in den Herbst 2020. Nähere Information folgen.


In Federico Estols vielfach ausgezeichnetem Fotobuch "Héroes del Brillo" werden die Schuhputzer von La Paz, Bolivien, zu Superhelden. Stilistisch manövrierend zwischen Graphic Novel und New Photography inszeniert Estol die lokalen Underdogs als Kultfiguren und kreiert ein urbanes Märchen zwischen Indie Fashion und aktivistischer Sozialreportage. Das PhotoBookMuseum holt Estols Welten nach Köln: Discover the Utopia of Brilloland!

federicoestol.com
Ongoing Project

DAS CHARGESHEIMER PROJEKT

Wie wollen wir unser urbanes Zusammenleben künftig gemeinsam gestalten?

Kann Chargesheimers legendäre Straßenballade „Unter Krahnenbäumen“ uns mit Bildern von gestern für morgen inspirieren?

Als Experiment zwischen Kunst- und Erlebnisraum angelegt, lädt das Projekt zum gemeinschaftlichen Nachdenken, Diskutieren und Gestalten ein. Ziel ist es, urbane Räume (wieder) zu lebendigen Orten zu machen und dabei so viele Menschen wie möglich einzubinden. Das Fotobuch „Unter Krahnenbäumen“ von 1958 dient dabei als optische und inhaltliche Folie, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verwebt. Ein Buch über eine Straße wird zu einer Straße über ein Buch – in der Körnerstraße und darüber hinaus.

Folgt dem Chargesheimer Projekt auf:
studiochargesheimer.blog

Neuerscheinung

FOTOBÜCHER FÜR ALLE!


„Das Fotobuch in Kunst und Gesellschaft. Partizipative Potenziale eines Mediums“

Die Fotografie erfährt seit den drucktechnischen Innovationen der Jahrtausendwende einen Paradigmenwechsel. Zunehmend wurde der Fine Art Print abgelöst, das Fotobuch erlebt einen enormen Boom. Doch schafft es das Medium aus dem Elfenbeinturm der Foto-Elite hinaus? Besitzt das Fotobuch das Potenzial, eine visuelle Literatur zu entwickeln, die für jeden zugänglich ist?

Dieser Fragestellung haben sich das PhotoBookMuseum und die Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft in einem gemeinsamen mobilen Langzeit-Projekt gewidmet. Fast drei Jahre lang wurden unter dem Motto „Welt im Umbruch“ die partizipativen Qualitäten von Fotobüchern anhand neuartiger Vermittlungskonzepte erprobt.

Im nun publizierten Reader erläutern Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft, Praxis und Kultur eindrücklich die gesellschaftliche Relevanz des Mediums. Facettenreich gestaltet legt die Neuerscheinung dar, dass Fotobücher der Bilderflut unserer Zeit eine strukturierende Kraft entgegensetzen.

 

PBM tempweb
„Das Fotobuch in Kunst und Gesellschaft.
Partizipative Potenziale eines Mediums“

Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft (Hg.)
in Zusammenarbeit mit The PhotoBookMuseum

Schweizer Broschur mit Klappen
16,7 x 24 cm
468 Seiten, 220 farb. und s/w Abb.
Deutsch
Jovis Verlag, 2020
ISBN 978-3-86859-580–2; € 42,80

Leseprobe

Foto: Sarah Larissa Heuser
Über uns

The PhotoBookMuseum


„The photobook is one of the most important mediums in our culture.“
Manfred Heiting, Fotobuch-Sammler, Los Angeles


The PhotoBookMuseum wurde 2014 in Köln gegründet. Als gemeinnützige Organisation fördert es das Fotobuch als eine der zentralen Ausdrucksformen der Fotografie. Das Museum dient als Plattform für Sammlungen, Ausstellungen und Events und ist der Erforschung und Vermittlung zeitgenössischer Fotobuchkultur gewidmet. Als Museum des 21. Jahrhunderts versteht es sich als lebendiger, sozialer Ort, der einem breiten Publikum offensteht.

Bisher ohne festes Haus nutzt es innovative mobile Vermittlungs- und Ausstellungsstrategien und lädt fernab des musealen Mainstreams international zur Partizipation ein. Das PhotoBookMuseum ist bisher weltweit das einzige Museum, das sich ausschließlich dem Medium Fotobuch widmet. Dessen demokratisches Potenzial steht dabei im Vordergrund.

Zum Newsletter anmelden

UNDER CONSTRUCTION!

Im Moment arbeiten wir an unserer neuen Webseite. Folgen Sie uns in der Zwischenzeit auf unseren Social-Media-Kanälen.


ic twitteric fbic ig


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Presseanfragen:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!